Badezimmer erneuern Firma Cremer 89kb Köln
Hier informieren 0160-94730775

Badezimmer in Köln erneuern

Badezimmer erneuern leicht gemacht

Hallöchen ihr lieben Kölner, das wir Badezimmer in Köln erneuern möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten. Vielleicht macht es den Eindruck das wir nur Notdienste und Kleinreparaturen machen. Doch als Meisterbetrieb aus Köln ist es uns jedesmal ein inneres Blumenpflücken, wenn wir wieder ein gelungenes Badezimmer an einen unserer treuen Kunden übergeben dürfen.

Das Badezimmer ein wichtiger Wohlfühlort

Badezimmer gehören zu den Wohnbereichen, die höchsten Anforderungen an Hygiene, Sauberkeit, Design und Optik genügen müssen. Viele Haus- oder Wohnungsbesitzer nehmen daher oft viel Geld in die Hand, um ihr Badezimmer rundum zu erneuern oder bestimmte Teilbereiche zu sanieren. Doch es geht heutzutage natürlich auch günstiger.

Badezimmer in Köln erneuern und Wasserschäden vorbeugen

Neben klassischen Sanierungsmaßnahmen wie dem Austausch des alten, abgenutzten Bodens gegen neue, moderne Fliesen können viele weitere Komponenten im Bad ausgetauscht werden. So können Sie durch den Austausch von Rohren und Armaturen im Bad beispielsweise Wasserschäden vorbeugen oder mit einer neuen Dusche oder Badewanne neue optische Akzente setzen. Gerade bei der in Köln doch sehr harten Wasserbeschaffenheit sollten diese Aspekte gründlich überdacht werden. Insbesondere wenn Sie ihr Badezimmer in Köln erneuern.

Badezimmer erneuern gar nicht so schwer

Viele Badezimmer haben die besten Zeiten längst hinter sich und sind optisch nicht mehr sonderlich ansprechend. Verdreckte Fugen, Schimmel über der Dusche und altmodische Kacheln sind leider keine Seltenheit im Badezimmer. Die Renovierung eines Badezimmers kann mit beträchtlichen Kosten verbunden sein, weshalb immer mehr Hausbesitzer selbst Hand anlegen möchten.

Planung und Ausführung in Köln, fachgerecht und professionell

Dank unserer jahrelangen Erfahrung mit sanitären Einrichtungen sind wir in der Lage, Ihnen bei der kostengünstigen und fachmännischen Renovierung Ihres Badezimmers zu helfen. Wir übernehmen dazu gerne die Planung sowie Ausführung der Sanierung und stellen einen professionellen technischen Support zur Verfügung. Wir kümmern uns natürlich auch um die Beschaffung des Materials, sodass die Qualitätssicherung über den bei Ihnen verwendeten Materialien im neuen Badezimmer fachgerecht und professionell ist.

Badezimmer in Köln erneuern und vieles selber machen

Wenn Sie bei der Renovierung des Badezimmers auch Handanlegen möchten, können Sie natürlich jederzeit auf uns zukommen. Wir überlassen Ihnen auch gerne die Demontage und Entsorgung aller Materialien, welches sich selbstverständlich positiv zu Ihren Gunsten im Preis niederschlägt. Einen Rückruf oder Terminwunsch können sie gerne in unserem Formular anfragen.

Schlusswort

Übrigens ihr lieben in Köln lebenden Menschen. Überdies bieten wir unsere meisterlichen Dienste selbstverständlich in allen hier unten aufgeführten Stadtteilen an. Wir berechnen bei der Beauftragung zur Baderneuerung in allen hier unten aufgeführten Stadtteilen keinerlei Anfahrtskosten. Hier unsere Aufstellung mit den dazugehörigen Postleitzahlen. Auch bei vergleichbarem Auftragsvolumen verschonen wir Sie natürlich mit dieser art Kosten.

In folgenden Stadtgebieten für sie in Bereitschaft:

Weiter Köln Innenstadt:

Altstadt-Nord, Altstadt-Süd, Deutz, Neustadt-Nord, Neustadt-Süd

PLZ: 50667, 50668, 50670, 50672, 50667, 50676, 50678, 50679, 50668, 50670, 50672,50674, 50677, 50678

Weiter Köln Rodenkirchen:

Bayenthal, Godorf, Hahnwald, Immendorf, Marienburg, Meschenich, Raderberg, Raderthal, Rondorf, Sürth, Weiß, Zollstock

PLZ: 50968, 50997, 50996, 50968, 50969

Weiter Köln Lindenthal:

Braunsfeld, Junkersdorf, Klettenberg, Lövenich, Müngersdorf, Sülz, Weiden, Widdersdorf

PLZ: 50933, 50858, 50939, 50931, 50935, 50937, 50859

Weiter Köln Ehrenfeld:

Bickendorf, Bocklemünd, Mengenich, Neuehrenfeld, Ossendorf, Vogelsang

PLZ: 50827, 50829, 50823, 50825

Weiter Köln Nippes:

Bilderstöckchen, Longerich, Mauenheim, Niehl, Riehl, Weidenpesch

PLZ: 50739, 50737, 50735, 50733

Weiter Köln Chorweiler:

Blumenberg, Esch, Auweiler, Fühlingen, Heimersdorf, Lindweiler, Merkenich, Pesch, Roggendorf, Thenhoven, Seeberg, Volkhoven, Weiler, Worringen

PLZ: 50765, 50769, 50767

Weiter Köln Porz:

Eil, Elsdof, Ensen, Finkenberg, Gremberghoven, Grengel, Langel, Libur, Lind, Poll, Urbach, Wahn, Wahnheide, Westhoven, Zündorf

PLZ: 51107, 51145, 51147, 51149, 51143, 51105

Weiter Köln Kalk:

Brück, Humbold, Gremberg, Höhenberg, Merheim, Neubrück, Ostheim, Rath, Heumar, Vingst

PLZ: 51069, 51109, 51105, 51107, 51103, 51067, 51069

Weiter Köln Mülheim:

Buchforst, Buchheim, Dellbrück, Dünnwald, Flittard, Holweide, Höhenhaus, Stammheim

PLZ: 51065, 51063, 51065, 51067, 51069, 51061

Ortsbeschreibung:

 Hier haben wir für euch wichtige und nützliche Informationen zu den hier aufgelisteten Orten und Einrichtungen in und um unseren Einzugsbereich in Köln zusammengestellt.

Die Innung für Sanitär, Heizung und Klima Köln

Die Kölner Innung für Sanitär, Heizung und Klima ist für die Ausbildung von Anlagenmechanikern für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie für die Fortbildung von Gesellen und Meistern zuständig. Sie wahrt die gewerblichen Interessen ihrer Mitglieder und trägt zu einem tadellosen Verhältnis zwischen Auszubildenden, Gesellen und Meistern bei. Des Weiteren bietet die Innung Weiterbildungsmaßnahmen mit Lehrgängen und Kursen an und fungiert als direkter Ansprechpartner im SHK-Handwerk. Die Innung ist Mitglied des Fachverbandes für Sanitär, Heizung und Klima in Nordrhein Westfalen sowie Mitglied der Kreishandwerkerschaft Köln.

Die Handwerkskammer zu Köln

Die Handwerkskammer leistet Hilfestellung bei der Aus- und Fortbildung. Sie berät Auszubildende, um einen geeigneten Ausbildungsberuf und eine passende Ausbildungsstelle zu finden. Sie vermittelt Auszubildenden und Betrieben das nötige Wissen, stellt Links und Downloads zur Verfügung und informiert über ausländische Bildungsabschlüsse. Bei der Weiterbildung berät die Handwerkskammer, um beispielsweise die Meisterprüfung zu absolvieren oder ein Studium zu beginnen und vermittelt Lehrgänge und Kurse. Weiterhin bietet die HWK Beratung bei der Existenzgründung, Finanzierung und Förderung oder bei der Betriebsführung. Das Servicecenter hilft bei der Findung von Kursen, Seminaren, Sachverständigen oder Handwerksbetrieben, wenn etwa ein Notdienst benötigt wird oder beim Badezimmer erneuern.

Die Stadtwerke für Wasser und Abwasser

Die Rhein Energie und ihre Beteiligungsgesellschaften versorgen im gesamten Raum Köln 2,5 Millionen private Haushalte, Industriebetriebe, Handel und Gewerbe. Das streng kontrollierte Wasser wird in der Kölner Bucht gewonnen und erreicht die Wasserwerke in hoher Qualität. Als Notdienst stellen die Stadtwerke Wasser zur Verfügung oder stellen beim Hausbau oder beim Badezimmer erneuern einen vorläufigen Wasseranschluss zur Verfügung. Für das Abwasser, die Entwässerung, bei Hochwasser und Überflutung sowie für Bäche und Weiher im Großraum Köln sind die Stadtentwässerungsbetriebe (StEB) Köln zuständig.

Die Kölner Stadtteile 

Entsprechend Köln Innenstadt:

Die Innenstadt mit dem historischen Stadtkern rund um den Kölner Dom bildet das Herz von Köln. Dort befinden sich die Überreste einer römischen Kolonie, der Colonia Claudia Ara Agrippinensium, die Namensgeber der Metropole am Rhein ist. Gegründet wurde die Millionenstadt vermutlich um 19 vor Christi von römischen Feldherren, womit sie als älteste Stadt Deutschlands gilt. Durch die vortreffliche Lage am Rhein erhielt die Domstadt früh die Stadtrechte und entwickelte sich schnell zu einem Machtzentrum Europas. Als im Jahre 1164 die Gebeine der Heiligen Drei Könige nach Köln gelangten, stieg die Stadt zu einem bedeutenden Pilgerort auf. Heute ist sie eines der vermögendsten und einflussreichsten Bistümer im Vatikan.

Kölns Innenstadt besteht aus den linksrheinisch gelegenen Stadtteilen Altstadt-Süd, Altstadt-Nord, Neustadt-Süd und Neustadt-Nord sowie dem rechtsrheinisch gelegenen Stadtteil Deutz. Die Altstadt wird von dem 157 m hohen Kölner Dom dominiert, der das Wahrzeichen der Stadt ist und zum Weltkulturerbe gehört. In seiner Umgebung befinden sich der Hauptbahnhof, der Roncalliplatz, das Römisch-Germanische Museum und die Kölner Philharmonie. Etwas weiter liegen der Heumarkt und der Alte Markt, wo sich in typischen kölschen Brauhäusern, Cafés und Restaurants etliche Touristen tummeln. In der Karnevalszeit wird dort der berühmte Kölner Karneval eröffnet, dessen Höhepunkt mit dem Rosenmontagszug gefeiert wird. Dieser zieht sich über sieben Kilometer durch die Innenstadt und ist der größte Karnevalszug Deutschlands. Die Hohe Straße und Schildergasse sind die Einkaufsmeilen in Köln, die zu den meist besuchten Einkaufsstraßen zählen.

In der Altstadt-Süd liegt der Rheinauhafen, in dem sich neben farbenfrohen historischen Giebelhäusern alte Hafengebäude anschließen, die unter Denkmalschutz stehen. Daneben stehen drei gewaltige moderne Kranhäuser, deren Ausleger hoch über dem Rhein schweben. Zur Kölner Innenstadt zählt auch das rechtsrheinisch gelegene Deutz, das über die berühmte Deutzer Brücke zu erreichen ist. Sie ist bekannt für ihre unbeschreibliche Menge an sogenannten Liebesschlössern. In Deutz befinden sich die Kölnmesse, die RTL-Mediengruppe und Deutschlands größte Veranstaltungshalle Lanxess-Arena sowie das Deutzer Brauhaus und die Technische Hochschule. Zur Freizeitgestaltung bieten sich der Rheinpark mit der Claudius Therme, der Tanzbrunnen und Beachclub sowie der Rheinboulevard an, der einen fantastischen Blick auf die Altstadt bietet.

Der Kölner Hauptbahnhof in der Innenstadt ist mit mehreren Zuglinien hervorragend zu erreichen. Von dort verkehren S-Bahn-Linien, die Stadtbahn und Buslinien, sodass alle Stadtteile gut erreichbar sind.

Entsprechend Köln Rodenkirchen:

Köln Rodenkirchen ist der südlichste Stadtbezirk Kölns, der linksrheinisch im Rheinbogen liegt. Einige Menschen beschreiben ihn der Einfachheit halber als den Kölner Süden. Rodenkirchen umfasst die Stadtteile Bayenthal, Marienburg, Raderberg, Raderthal, Zollstock, Rondorf, Hahnwald, Rodenkirchen, Weiß, Sürth, Godorf, Immendorf und Meschenich.

Rodenkirchen entstand aus einem ehemaligen Fischerdorf. Ein Haus aus dem Jahre 1556 und ein doppelstöckiges Fährhaus aus Fachwerk erinnern an die alten Zeiten. Heute sind dort die Gaststätte „Zum Treppchen“ bzw. ein Restaurant untergebracht. Durch seine direkte Lage am Rhein wurde der Ort oft vom Wasser überschwemmt, wobei im 18. Jahrhundert das verheerendste Hochwasser zu beklagen war. Heute werden die Wassermassen durch ein Schutzwandsystem abgewehrt, das sich bis zur Altstadt am Ufer entlangzieht. Das Stadtgebiet ist zum größten Teil ländlich geprägt und verfügt über weite Grünflächen, Naturschutzgebiete wie die Sürther Aue, einen forstbotanischen Garten und Erholungsgebiete. Durch die Rheinauen führt ein Abschnitt des Rhein-Radweges, der gerne von Läufern und Skatern genutzt wird.

Die Stadtteile Marienburg und Hahnwald sind durch ihre exponierte Lage äußerst begehrt. Dort befinden sich exklusive Villenviertel, in denen Prominente und die kölnische High Society wohnen. Die sündhaft teuren Anwesen haben teilweise palastartige Ausmaße und werden von Sicherheitsdiensten bewacht. Godorf und Immendorf dagegen sind von Industriegebieten mit Häfen und Raffinerien geprägt sowie vereinzelten alten Bauernhöfen.

Zu erreichen ist der Stadtbezirk mit den Stadtbahnlinien 16 und 17.

Entsprechend Köln Lindenthal:

Der Stadtbezirk Lindenthal befindet sich im äußersten Westen auf der linken Rheinseite. Er beinhaltet die Stadtteile Braunsfeld, Junkersdorf, Klettenberg, Lindenthal, Lövenich, Müngersdorf, Sülz, Weiden und Widdersdorf. In Lindenthal befinden sich die Universität und das Universitätsklinikum von Köln. Das Klinikum entstand durch eine Spende des Kölner Bürgers Johann Heinrich Richartz. Bekannt ist Lindenthal über die Stadtgrenzen hinaus durch den Melaten-Friedhof, der im Jahre 1810 auf Geheiß Kaiser Napoleons entstand. Die als Landschaftsschutzgebiet und Park angelegte Begräbnisstätte ist mit 435.000 m² der größte und älteste Friedhof der Stadt Köln. Er ist die letzte Ruhestätte von prominenten Kölnern wie Willi Millowitsch.

Früher war Lindenthal eine ländlich geprägte Region, in der sich eine Vielzahl an kleinen Bauernhöfen befand. In der Mitte des 19. Jahrhunderts entstand dort ein riesiger Wohnpark, sodass das Gebiet zu einem der beliebtesten Wohngebiete Kölns wurde. Im Stadtteil Lindenthal stehen eine Menge gut erhaltener alter Villen. Der Stadtwald und der Lindenthaler Tierpark laden zum Spazieren ein. Im Stadtteil Müngersdorf sind das gleichnamige Sportzentrum mit dem Stadion des FC Köln und die Deutsche Sporthochschule Köln beheimatet. Die Hochschule ist Deutschlands einzige Sportuniversität. Weitere beliebte Stadtteile sind Sülz und Klettenberg, wo sich charmante große Stadthäuser im Jugendstil befinden. Sie sind von üppigem Grün und dem Erholungsgebiet Klettenbergpark umgeben.

Die Stadtteile Lindenthal und Sülz sind mit den Stadtbahnlinien 7, 9 und 18 zu erreichen. Nach Müngersdorf, Braunsfeld, Weiden und Junkersdorf fährt die Stadtbahnlinie 1 und nach Lövenich, Weiden und Müngersdorf verkehren zusätzlich die S-Bahnlinien 12 und 19.

Entsprechend Köln Ehrenfeld:

Köln Ehrenfeld liegt nordwestlich der Innenstadt auf der linken Rheinseite und besteht aus den Stadtteilen Bickendorf, Bocklemünd/Mengenich, Ehrenfeld, Neuehrenfeld, Ossendorf und Vogelsang. Ehrenfeld ist ein multikultureller Stadtbezirk, in dem der größte Anteil der Einwohner aus dem Ausland stammt. Dieses verdeutlicht im besonderen Maße die größte Einkaufsmeile des Bezirks mit der Venloer Straße. An ihr reihen sich neben Läden aus allen erdenklichen Ländern Cafés, Szenelokale, Bars und Imbisse aneinander. Im Laufe der Jahre hat sich das frühere Arbeiterviertel zu einem beliebten Stadtgebiet gemausert, in dem sowohl Künstler, Studenten und Nerds als auch Familien und Senioren leben. Durch die pulsierende Kunst- und Kulturszene gibt es überall Graffitis und Wandmalereien zu bewundern. In der fünften Jahreszeit geht es speziell hier sehr bunt und lebhaft zu. Am bekanntesten ist der Veedelszug am Veilchendienstag, wenn Vereine, Kindergarten- und Schulkinder mit ihren Betreuern durch die Straßen ziehen und Kamelle werfen.

Ehrenfeld galt lange als Kornkammer Kölns und entwickelte sich später zu einem bedeutenden Industriestandort der Rheinmetropole. Jahrelang diente der Stadtteil als Produktionsstätte des berühmten Kölnischen Wassers aus dem Hause 4711. Die Firma Helios stellte Leuchtmittel her und ging in den 1930er Jahren in Konkurs. Von ihr stammt der ständig leuchtende Heliosturm, der inzwischen das Wahrzeichen von Ehrenfeld ist. Herausragend ist die DITIB-Zentralmoschee, welche die größte Moschee Deutschlands ist. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das kunterbunte Herkules Hochhaus, der Fernsehturm Colonius und das ehemalige Fabrikgebäude von 4711. Entspannung bietet das historische Neptunbad mit Sauna und Wellnessbereich, das die Bäderkultur früherer Zeiten wiederspiegelt.

Ehrenfeld wird von den Zügen RB27, RB38, RE1, RE8 und den S-Bahnlinien S12, S13 und S19 angefahren.

Entsprechend Köln Nippes:

Nippes liegt nördlich der Innenstadt am linken Rheinufer und besteht aus den Stadtteilen Longerich, Bilderstöckchen, Mauenheim, Niehl, Nippes, Riehl und Weidenpesch. Nippes geht auf die Zeit der Römer zurück, was Funde aus der alten Siedlung in Mauenheim belegen. Vermutungen zufolge verlief hier eine Römerstraße. Der Name Nippes hat nichts mit Krimskram zu tun, sondern stammt wahrscheinlich von Nipp-Haus, einem Haus auf der Anhöhe. Die Bewohner von Nippes beschäftigten sich früh mit der Kunst des Bierbrauens, sodass dort Brauereien mit Ausschank entstanden. In Köln war das Bierbrauen streng verboten, so besuchten die Kölner des Öfteren den Nachbarort.

Heute ist Nippes ein multikultureller quirliger Stadtteil, dessen Einkaufmeile Neusser Straße über die Grenzen Kölns hinaus bekannt ist. Neben etlichen Einkaufsmöglichkeiten bietet sie eine Vielzahl von Lokalitäten zur Freizeitgestaltung. Ein beliebter Anziehungspunkt ist der Wilhelmsplatz, auf dem täglich ein großer Markt stattfindet. An Gründonnerstag beginnt hier zur Weiberfastnacht der ausgelassene Straßenkarneval. Sehenswertes gibt es in Nippes mit dem Nippeser Tälchen und dem Altenberger Hof.

Weidenpesch beheimatet die Kölner Galopprennbahn und den Nordfriedhof. Der Stadtteil Riehl bietet eine begehrte grüne Wohngegend, den Kölner Zoo und die Kölner Flora mit Botanischem Garten, wo über 10.000 verschiedene Pflanzen zu bewundern sind. Von Riehl aus fährt eine Seilbahn bis zur anderen Seite Kölns zum Rheinpark. Der Containerhafen in Niehl gehört zu den wichtigsten und modernsten Umschlaghäfen am Rhein. Bilderstöckchen erhielt seinen Namen von einem Heiligenhäuschen. Die grüne Lunge des Viertels ist der Blücherpark, der zu den ältesten Parks der Stadt
zählt.

Nippes ist mit den Linien 12, 13 und 15 der Kölner Verkehrsbetriebe und den S-Bahnliniern 6 und 11 erreichbar.

Entsprechend Köln Chorweiler:

Chorweiler besteht aus den Stadtteilen bzw. Dörfern Blumenberg, Chorweiler, Esch/Auweiler, Fühlingen, Heimersdorf, Lindweiler, Merkenich, Pesch, Roggendorf/Thenhoven, Seeberg, Volkhoven/Weiler und Worringen. Chorweiler ist der einzige Stadtbezirk, der nicht an die Innenstadt grenzt. Er liegt am äußeren Grüngürtel etwa 14 km vom Stadtzentrum entfernt und wird nördlich und westlich von Wäldern und Ackerland flankiert, im Osten begrenzen ihn Rheinwiesen. Trotz der abgeschiedenen Lage ist Chorweiler außerordentlich gut an das Verkehrsnetz zur Innenstadt angebunden.

Chorweiler ist ein Viertel der Gegensätze. Auf der einen Seite gibt es kleine Siedlungen mit gepflegten Häusern und Gärten, die andere Seite besteht aus maroden grauen Betonklötzen in Plattenbauweise. Der Stadtteil ist äußerst multikulturell geprägt, da in ihm 121 Nationen aufeinandertreffen. Trotzdem herrscht hier ein friedliches Zusammenleben mit ungewöhnlicher Herzlichkeit. Zu Chorweilers Highlights gehören das Erlebnisbad Aqualand, das City-Center mit 100 Geschäften und der Fühlinger See, an dem jedes Jahr das größte Reggae-Festival Europas stattfindet.

Pesch ist ein ruhiger Stadtteil, der einer Kleinstadt gleicht und bei Familien beliebt ist. Er verfügt über Einkaufsmöglichkeiten, Sporteinrichtungen und einem Erholungsgebiet mit Baggerseen. Seeberg ist eine stark bebaute Wohngegend mit Einfamilienhäusern, Hochhäusern und Sportanlagen. In unmittelbarer Nähe befindet sich der Fühlinger See, der aus sieben Seen mit Sandstränden und Wassersportmöglichkeiten besteht. Ein weiterer herrlicher Badesee mit Strand und Beachbar befindet sich in Esch.

Chorweiler ist mit der S-Bahnlinie S 11 und den Stadtbahnlinien 12 und 15 zu erreichen.

Entsprechend Köln Porz:

Der Stadtbezirk Porz liegt im Südosten von Köln auf der rechten Seite des Rheins. Er umfasst die Stadtteile Eil, Elsdorf, Ensen, Finkenberg, Gremberghoven, Grengel, Langel, Libur, Lind, Poll, Porz, Urbach, Wahn, Wahnheide, Westhoven und Zündorf. Porz bestand bis zum 19. Jahrhundert überwiegend aus kleinen Siedlungen. Mit der Industrialisierung entwickelten sich diese zu einer eigenständigen Stadt. Sie gehörte zum Rheinisch-Bergischen Kreis und wurde 1975 nach Köln eingemeindet.

Porz ist flächenmäßig der größte der neun Kölner Bezirke. Er besteht aus Ackerflächen und Weiden, Industrieflächen und Naherholungsgebieten. Ein Viertel der Gegend wird von dem Naturschutzgebiet Wahner Heide eingenommen. Sie besteht aus Heidemooren, Sümpfen, Heidelandschaften, Wäldern und Dünen mit Tümpeln und Bächen. Weitere grüne Lungen sind der Freizeitwald Leidenhausen und das gesamte Rheinufer. Die schönsten Stellen zum Ausruhen und Grillen befinden sich an der Promenade im Zentrum von Porz und im Süden auf der ehemaligen Insel Groov bei Zündorf. Dort bietet sich eine fantastische Aussicht auf den Dom.

Der Flughafen Köln/Bonn namens „Konrad Adenauer“ liegt in Wahnheide. Er behört zu den größten Flughäfen in Deutschland. An der Grenze zum Stadtteil Wahn liegen die Luftwaffenkasernen der Bundeswehr. Der Stadtteil Lind ist Standort für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, für das Europäische Astronautenzentrum und für den modernsten Windkanal in Europa. Sehenswert sind das Waldmuseum, die Germaniasiedlung am Concordiaplatz und das dreiflügelige spätbarocke Schloss Wahn im gleichnamigen Stadtteil Wahn.

Porz ist mit der Linie 7 der KVB, mit S-Bahnen und mehreren Buslinien von der Innenstadt zu erreichen.

Entsprechend Köln Kalk:

Der Stadtbezirk Kalk liegt auf der rechten Seite des Rheines und liegt zwischen den Stadtbezirken Porz und Mülheim. Im Westen grenzt er an die Kölner Innenstadt. Kalk besteht aus den Stadtteilen Humboldt/Gremberg, Kalk, Vingst, Höhenberg, Ostheim, Merheim, Brück, Rath/Heumar und Neubrück. Kalk ist ein lebendiger und vielseitiger Stadtteil, der multikulturell geprägt ist. Er bietet hervorragende Einkaufsmöglichkeiten auf der Kalker Hauptstraße, die insbesondere durch die Kölnarkaden bestehen. Dort gibt es mehr als 100 Läden und kleinere Boutiquen sowie Cafés, Bistros und Restaurants.

In dem Stadtteil haben sich im 19. Jahrhundert die Metall verarbeitende und chemische Industrie angesiedelt. Aus dieser Zeit stammen stillgelegte Industriegebäude wie der Wasserturm der chemischen Fabrik Kalk und die KHD-Hallen. Diese wurden zu Abenteuerhallen umfunktioniert, in denen sich Kletterwände, Hallen für Streetball, Basketball, Streetsoccer und Inlineskating befinden. Eine weitere Halle eignet sich für Skateboards, BMX-Räder und Rollerblades. Zum Schwimmen laden einige Badeseen, das Naturfreibad Vingst und ein Hallenbad ein. Für die Freizeitgestaltung bieten sich das Museum Odysseum mit wechselnden spektakulären Ausstellungen, die Grünanlagen im Kalker Stadtgarten oder die ehemalige Sünner-Brauerei an. Ihre Gewölbe wurden zu einem exzellenten Gastronomiebetrieb mit Biergarten umgebaut.

Kalk ist mit der Bahnlinie 1 und 9 zu erreichen.

Entsprechend Köln Mülheim:

Mülheim ist der nördlichste Stadtbezirk auf der rechten Rheinseite. Er besteht aus den Stadtteilen Buchforst, Buchheim, Dellbrück, Dünnwald, Flittard, Höhenhaus, Holweide, Mülheim und Stammheim.

Mülheim ist ein Stadtbezirk, der seine Eigenständigkeit bewahren wollte und sich stets von dem benachbarten Köln distanzierte. Dieses gelang ihm, als er 1322 die Stadtrechte erhielt. Im Jahre 1784 wurde Mülheim von der verheerenden Hochwasserkatastrophe heimgesucht, welche die Stadt zum größten Teil zerstörte. 1914 wurde Mülheim schließlich zur Stadt Köln eingemeindet.

Wie die benachbarten Stadtgebiete ist das rechtsrheinische Mülheim multikulturell geprägt. Insbesondere die türkische Gemeinde an der Keupstraße ist sehr groß. Sie wird inzwischen als „Klein Istanbul“ bezeichnet und hat sich als Zentrum des türkischen Geschäftslebens etabliert. Für Liebhaber türkischer Spezialitäten, die nicht nur Döner und Kebab schätzen, ist die Straße ein absolutes Muss.

Köln Mülheim die Medienmeile:

Mülheim ist bekannt durch die TV-Studios auf der Schanzenstraße, wo unter anderem Sendungen von Anke Engelke, Harald Schmidt und Bastian Pastewka gedreht wurden.
Das Palladium und E-Werk sind weitere legendäre Veranstaltungsorte, wo weltberühmte Künstler wie David Bowie oder die Red Hot Chili Peppers auftraten. Sehenswert sind einige historische Bürgerhäuser im Jugendstil und gut erhaltene barocke Villen, die an alte Zeiten erinnern. Durch seine weitläufigen Grünflächen, Kindertagesstätten, Grundschulen und weiterführende Schulen ist Mühlheim ein beliebter Wohnort für Familien.

Mühlheim ist mit den Bahnlinien RE 5, RB 48, RE 1 sowie den S-Bahn-Linien
S 6 , S 11 und mit verschiedenen Stadtbahnlinien zu erreichen.